Therapie-Besuchshund Paula

Als wir uns Paula im November 2007 bei der Familie Marschall aussuchten und direkt mitnahmen, wussten wir noch nicht dass wir ein absolutes Arbeitstier erwischt haben. Paula ist ein besonderer Hund, dass habe wir sehr früh bemerkt aber erst durch Isabel und viele Gespräche haben wir einen sehr guten Weg gefunden und sind stolz mit Paula einen so tollen Hund als Begleiter zu haben.

Nach der Grundausbildung bei Isabel und einigen Work- and Fun Kursen haben wir die Ausbildung zum Begleithund begonnen und erfolgreich abgeschlossen. Die Bindung zwischen Paula und uns wurde hauptsächlich durch Arbeit gefestigt. Nach dem wir die Begleithundeprüfung hatten, Paula war anderthalb Jahre, haben wir eine Weile ausgeruht, mit einem Hund den wir überall mit hinnehmen können und der nirgendwo unangenehm auffällt, so wie es sein soll. Wir wurden oft für das Gute Verhalten unseres Hundes gelobt. (Danke Isabel).

Als Paula dreieinhalb Jahre alt war wollte ich doch noch einmal eine Ausbildung mit ihr wagen und zwar die Therapie- und Besuchshundeausbildung bei Isabel. Ich hatte schon lange überlegt etwas Ehrenamtliches zu tun und dies schien mir eine gute Möglichkeit mit meinem Hund als Team etwas für Menschen zu bewegen.

Nach bestandener Prüfung im November 2011 haben wir uns ein Seniorenheim in Wiesbaden gesucht und gehen nun seit Februar 2012 einmal in der Woche für eine Stunde zu den alten Herrschaften, die sich freuen wenn Hundebesuch kommt. Für Paula ist es etwas besonderes, sie weiß wenn das Halstuch angelegt ist und der grünen Korb ins Auto gestellt wird, dass heute ihr Einsatz gefragt ist. Gerne geht sie auf den Eingang zu und weiß, dass sie heute wieder eine besondere Aufgabe hat. Paula ist bei der Arbeit eher freudig aufgeregt statt ruhig abwartend aber das entspricht eben ihren Naturell. Die Bewohner erfreuen sich aber sehr an der Lebendigkeit die Paula sich trotz der guten Ausbildung und des guten Gehorsams behalten hat.

Wir werden also jeden Mittwoch von einem Kreis zwischen vier und neune Leuten erwartet. Unsere Arbeit besteht darin zu schauen wie mobil die Herrschaften noch sind und wie wir das fördern können. Die Bewohner leiden oft an Demenz, um so schöner ist es zu sehen wie wir ein Stückweit die Leute aus ihrem früheren Leben abholen können (Erinnerung an den eigenen Hund) oder sie in das Heute und Jetzt begleiten und wenn es nur für eine Stunde ist. Es ist sehr schön zu sehen wie die Bewohner sich bemühen z.B. eine Banane zu öffnen oder Versteckspiele für Paula vorzubereiten, alle geben immer ihr Bestes. Es darf auch gestreichelt oder gebürstet werden. Paula liegt geduldig ab (fällt schwer, aber geht) und wartet auf ihren Einsatz. Auch hier sagen die Leute wie schön es anzusehen ist, dass wir so gut aufeinander eingespielt sind. Während unseres Besuches sieht man wie sich die Gesichter der Bewohner entspannen und sie Freude an der Anwesenheit von Paula verspüren. Nach den Besuchen gehen wir spazieren oder sie darf mit ihrem Ball spielen, so kann sie gut alles abschütteln oder ablaufen, sodass sie ihre Aufgabe immer wieder aufs Neue gerne ausübt. Paula ist ein super toller Hund und ich bin sehr stolz auf sie.

Viele liebe Grüße
Michaela mit Paula