Hunde-Pubertäts-Kurs im Kreis Bad Kreuznach

Hunde-Pubertätskurs:

Trainingsdauer: 60 Min.
Anzahl: 5 Kursstunden im 14 tägigen Abstand
Kosten: 115,- € für den kompletten Kurs
Verataltungsort: Tierpsychologisches Hundezentrum Marschall in Mandel

Interesse an Kursdaten: nur nach Anfrage

Dieser Kurs ist die Fortführung des Junghundekurses.
Er besteht ebenfalls aus 5 Lektionen, die wiederum im 14-tägigen Rhythmus gehalten werden.

Da die Hunde nun die Phase der Pubertät erlangen, wird die Mensch-Hund-Beziehung auf eine besondere Probe gestellt. In das Interesse der pubertierenden Hunde rücken immer mehr die anderen Kursteilnehmer. Die Rüden markieren ihr Umfeld und benutzen intensiver als jemals zuvor ihre Nase. Die Hündinnen entwickeln sich hormonell in Richtung Läufigkeit. In dieser Phase zeigt sich noch einmal ganz deutlich, dass jeder Hund ein Individuum ist und der Besitzer jetzt noch einmal in Frage gestellt wird. Man spricht von sozialer Exploration. Der Hund fragt, wo seine Grenzen sind und was er sich leisten kann. Auch aufgrund des nun massigen Körpergewichts (je nach Rasse) und der mentalen Stärke des Hundes wird der Besitzer besonders gefordert. Hier gilt nur eins: Durch diese Phase muss man durch. Sie gehört zur Mensch-Hund-Beziehung.
Von einer verfrühten Kastration vor der Pubertät rate ich ab. Aus meiner Sicht sollte es dem Hund zustehen, sich körperlich und mental zum erwachsenen Hund entwickeln zu können. Ich rate, eine Hündin erst nach der ersten Läufigkeit zu kastrieren. Bei Rüden muss individuell betrachtet werden, ob es sinnvoll ist, ihn zu kastrieren und wann der richtige Zeitpunkt ist.

Kursinhalt / Kursziel des Hunde-Pubertäts-Kurs

  • Alle bereits trainierten Übungen werden durch das pubertäre Verhalten der Hunde erschwert. Dennoch wird das Niveau sukzessive und gezielt erhöht, so dass die Hunde weiter ausgelastet werden.
    Bei den Kommandos „Sitz“ und „Platz“ wird die Distanz vergrößert, die Ablenkung wird nochmals verstärkt.
  • Bei den Übungen „Sitz“ und „Platz“ wird das Futter individuell abgebaut.
  • Ergänzt wird das Programm durch die Übung „Aus der Bewegung Platz“.
  • Als weitere Übung wird das Fußgehen in drei Gangarten (Schnelligkeiten) trainiert. Hierbei wird darauf geachtet, dass der Hundeführer mit dem richtigen Fuß beschleunigt und auch wieder abbremst. Nur so werden dem Hund die notwendigen Signale vermittelt, die im späteren Ausbildungsstand bei der Übung „Frei-bei-Fuß“ unabdingbar sind.
    Ebenso sind die drei Gangarten eine gute Übung für spätere Stadtgänge oder für das gemeinsame Joggen.
  • Bei der Begrüßung einer anderen Person, die ebenfalls einen Hund führt, ist das Ziel, dass die Hunde sitzen bleiben, nicht hochspringen und die gegenüberstehende Person nicht belästigen.
    Gar nicht so einfach in der Pubertät. Denn Rüden müssen ihren „Konkurrenten“ dulden und tolle Hündinnen ignorieren.

Das Training wird generalisiert. Das heißt, wir trainieren nicht nur auf dem Übungsplatz, sondern gehen hin und wieder in den Wald, auf die umliegenden Wiesen oder auf den Übungsweg. So lernen die Hunde, überall auf die geforderten Kommandos zu reagieren, trotz der verlockenden Gerüche und des Wildwechsels.

Bei diesem Ausbildungsstand wird empfohlen, an unserem Stadttraining in der Fußgängerzone von Bad Kreuznach teilzunehmen.
Denn hier werden die schwierigen und unberechenbaren Situationen des Alltags trainiert. Die Scheu, seinen Hund mit in die Öffentlichkeit zu nehmen, wird abgebaut, und der Hund wird in den wirklichen Alltag integriert.

Interesse an Kursdaten oder weiteren Infos?

Treten Sie bitte mit mir in Kontakt:
info@ths-marschall.de oder telefonisch: 0671-20786611