Allgemeine Geschäftsbedingungen der

Tierpsychologischen Hundeschule Marschall

(Stand 20.12.2013)

Honorar:

Das Honorar für die Leistungen der Tierpsychologischen Hundeschule Marschall (THS-Marschall) wird unmittelbar nach dem jeweiligen Training oder der jeweiligen Veranstaltung fällig und ist in bar zu zahlen. Bei mehrteiligen Kursen und Seminaren ist die komplette Gebühr zu Beginn der ersten Kurs-/Seminarstunde zu entrichten oder muss im Voraus auf dem Konto der THS-Marschall eingegangen sein. Eine Teilnahme ist ansonsten nicht möglich.


Bankverbindung:

Sparkasse Rhein-Nahe
IBAN: DE02 5605 0180 0017 0828 50
BIC: MALADE51KRE

Absage von vereinbarten Terminen:

Einzeltermine:

Falls Sie vereinbarte Einzeltermine nicht einhalten können, seien Sie so fair und sagen rechtzeitig ab. Der Anspruch der THS-Marschall ist es, auf die Bedürfnisse und Wünsche der Mensch-Hund-Teams optimal eingehen zu können. Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, wird für jedes Einzeltraining ausreichend viel Zeit eingeplant. Ein nicht rechtzeitig abgesagter Termin führt nicht nur in der THS-Marschall zum Leerlauf, sondern nimmt auch anderen Mensch-Hund-Teams die Möglichkeit, einen früheren Beratungstermin oder ein früheres Einzeltraining in der THS-Marschall wahrnehmen zu können.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass jeder Einzeltermin, der nicht mindestens zwei volle Werktage vorher abgesagt wird, mit der Hälfte der Gebühr in Rechnung gestellt wird. Ein Einzeltermin, der nicht mindestens einen vollen Werktag vorher abgesagt wird, muss leider komplett in Rechnung gestellt werden, da er so kurzfristig nicht weitergegeben werden kann. Dies gilt auch bei Nichtabsage oder Nichterscheinen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass diese Regelung gilt, auch wenn Sie aus einem für Sie triftigen Grund absagen müssen.

Kurse/Seminare/Stadttraining/Vorträge:

Dies gilt natürlich auch für gebuchte Kurse, Seminare, Stadttraining und Vorträge. Bei einer Absage mindestens 4 Werktage vor Beginn wird auf eine Rechnungsstellung verzichtet. Sollte die Gebühr bereits bezahlt sein, so erhalten Sie die komplette Summe wieder zurück. Bei einer Absage zwischen 4 und 1 Werktag vor Beginn wird die Hälfte der Gebühr erhoben. Danach und bei Nichtabsage und Nichterscheinen wird die komplette Gebühr in Rechnung gestellt. Die THS-Marschall bittet auch hier um Ihr Verständnis. Sollte sich im Laufe eines Kurses oder Seminars herausstellen, dass Termine Ihrerseits nicht wahrgenommen werden können, so ist eine anteilige Rückerstattung nicht möglich.
Versäumte Kurs- oder Seminarstunden werden nicht erstattet; in Ausnahmefällen wird eine Ersatzstunde angeboten. Diese muss im Zeitraum des gebuchten Kurses liegen. Danach ist ein Ersatz nicht mehr möglich.

Intensivtraining:

Bei Buchung des Intensivtraining, welches sich über einige Tage erstreckt und somit mehrere Einzeltermine sowie Kurstunden beinhaltet, gilt folgende Vereinbarung. Bei Rücktritt bis 4 Wochen vor Trainingsbeginn werden 50% der Gebühr zurück erstattet; bis 2 Wochen vor Trainingsbeginn werden 25% der Gebühr zurückerstattet. Danach erfolgt keine Rückerstattung der Gebühr.

Terminverlegung oder Terminabsage seitens der THS-Marschall:

Die THS-Marschall behält sich vor, Termine aus wichtigem Grund zu verlegen oder bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl eines Kurses/Seminars ihn/es komplett abzusagen. Gebühren, die Ihrerseits bereits bezahlt sind, werden dann selbstverständlich zurückgezahlt.

Haftung:

Die Teilnahme an jeglichen theoretischen und praktischen Veranstaltungen und die Benutzung der Agilitygeräte oder Kinderspielgeräte erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.
Jeder Teilnehmer haftet für alle von sich oder seinem Hund verursachten Schäden, ebenso für Schäden von Dritten (evtl. mitgebrachten Personen). Alle Begleitpersonen sind durch den Teilnehmer auf den bestehenden Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen.
Die THS-Marschall haftet nicht für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung und Ausführung der gezeigten und veranlassten Übungen entstehen. Auch nicht für Schäden, die durch die teilnehmenden Hunde verursacht werden.

Ebenfalls übernimmt die THS-Marschall keine Haftung für Schäden, die von Dritten (mitgebrachten Personen) oder deren Hunden herbeigeführt wurden.

Weitere Vereinbarungen:

Der Hundehalter ist verpflichtet, nur gesunde Hunde, die kein Ansteckungsrisiko für andere Hunde oder Personen darstellen, am Unterricht teilnehmen zu lassen. Zu Beginn des Kurses oder Seminars oder im Erstgespräch sind der Impfpass und die Hunde-Haftpflichtversicherung einmalig vorzuzeigen. Aus beiden Unterlagen muss ersichtlich sein, dass der Hund aktuell einen ausreichenden Impfschutz besitzt und dass aktuell eine Haftpflichtversicherung besteht.

Läufige Hündinnen sind für die Dauer der Läufigkeit vom Übungsbetrieb ausgeschlossen, können aber eventuell nach Absprache integriert werden.

Die Verwendung von Stachelhalsbändern, Halsbändern ohne Zugbegrenzung oder Stromreizgeräten ist strengstens untersagt.

Bild-, Film oder Tonaufnahmen:

Bild-, Film- oder Tonaufnahmen während des Trainings oder einer Veranstaltung bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die THS-Marschall. Jegliche gewerbliche Nutzung, sowie jegliche Veröffentlichung dieser Aufnahmen bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die THS-Marschall.
Gelegentlich werden während des Trainings oder der Vorträge Bild- und Filmaufnahmen gemacht, welche dem Copyright der THS-Marschall unterliegen und zu Medien- oder Werbezwecken verwendet werden. Sollte der/die Teilnehmer/in dies NICHT wünschen, so muss der Ausbildungsleiter vor Ort darauf hingewiesen werden.
Der/die Teilnehmer/in erteilt der THS-Marschall hiermit seine/ihre ausdrückliche Genehmigung zur Bild-, Film oder Tonaufnahmen während des Trainings oder einer Veranstaltung, sowie der uneingeschränkten Verwendung des aufgezeichneten Bild- Film- oder Tonmaterials zu Schulungszwecken.


Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt:

Nach bestem Wissen und ohne irgendeine Absicht, Rechte anderer oder dritter zu verletzen, werden Foto- und Filmaufnahmen auf unserer Homepage oder bei Facebook eingestellt. Werden Rechte oder gesetzliche Bestimmungen, trotz gewissenhafter Prüfung, verletzt, so versichern wir, beanstandete Aufnahmen umgehend zu entfernen. Hierfür ist die Einschaltung einer Rechtsvertretung von betroffener Seite nicht erforderlich. Wir erwarten eine Kontaktaufnahmen und Beanstandung ohne Kostennote, Mahnkosten oder Ähnliches. Ausgelöste Kosten, ohne vorherigen Kontakt, werden wir zurückweisen und gegebenenfalls werden wir Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden oder eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem von den Parteien Gewolltem am Nächsten kommt.

Jegliche Änderung und Ergänzung bedürfen der Schriftform. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Bad Kreuznach.